Zur Kenntnis genommen

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

helfen zuhause tierheimzeitung vermissen filmklappe qr-code

Sie sind hier: pfeil-right Startseite

Welpenhandel in der Pandemie - ZDFmediathek
Das schmutzige Geschäft mit Hundewelpen

frontal-zdf
Foto: ZDF

Der illegale Welpenhandel boomt und hat 2020 offenbar durch die Corona-Pandemie einen dramatischen Aufschwung erfahren


Große Freudentränen, 2000€ Spende vom Senioren- und Krankenpflegedienst "Frankensonne"

spende2000
Foto: Tierheim

Im April 2020 überraschte uns zum ersten mal Frau Redl und Mitarbeiter mit einer 1000,00€ Spende.

Wir waren damals schon überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft und Unterstützung, dass sich der ambulante Pflegedienst in dieser schweren Zeit nicht nur um unsere Mitmenschen kümmert, sondern auch an unsere Tiere denkt!
Was heute passiert ist, damit haben wir nicht gerechnet.

Frau Redl, Leiterin des Krankenpflegedienst Frankensonne aus Winkelhaid und Ihre Mitarbeiterin Frau Sußbaum, stand heute als Überraschung vor unserem Tierheim. Dabei 2 große Kartons mit Bettwäsche und Decken für unsere Tiere sowie eine Geldspende von 2000€. Wir waren sprachlos und es flossen erst mal Freudentränen.

Wir können gar nicht sagen, wie unendlich dankbar wir für diese Unterstützung sind. DANKE im Namen unsere Schützlinge.
Bleiben Sie alle gesund
PS: Bandito sucht immer noch dringend ein Zuhause!

Mehr Infos zu unserem Buben findet ihr hier:


logo-in-franken
"Damit es Hunden gut geht": Kleiner Felix schreibt Tierheim zuckersüßen Brief
mehr dazu hier

Ein Herz für Tiere

alevo
Bildquelle: GF Alevo Handels GmbH & Co KG
Von links nach rechts: Victor Vogel, Alexander Vogel und Annabelle Heckel.

Am 09.02.2021 erreichte uns die Nachricht das uns die Firma GF Alevo Handels GmbH & Co KG aus Offenhausen mit einer 1000€ unterstützt. Dieser Beitrag stammt aus einer Spendendose, die das ganze Jahr über in der Firma stand. Die Summe die enthalten war, wurde dann von Alexander Vogel auf 1000 Euro aufgerundet.

Folgende Zeilen ließ uns dieser zukommen, die uns sehr gefreut und berührt haben.
Liebe Frau Höng, wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei ihnen und ihrem Team für ihren tollen Einsatz das ganze Jahr für die Tiere bedanken. Ich bin froh, dass ich durch regelmäßige Spenden meiner Mutter ans Tierheim darauf aufmerksam wurde. Gerade in der aktuellen Zeit wissen wir, dass es sehr schwer für das Tierheim ist, Gelder zu generieren.

Bitte lassen sie sich nicht unterkriegen, auch diese schwere Zeit geht vorbei - und es werden wieder bessere Zeiten kommen.

Auch die Bereitschaft wieder eine Spendendose bei uns abzuholen und dies auch Ende des Jahres 2021 zu wiederholen, hat uns sehr gerührt.

Danke für Ihre Unterstützung und Wertschätzung für unsere Arbeit. Mit diesem Beitrag ist es uns möglich weiter Tieren helfen zu können und Ihnen eine neue Zukunft zu schenken.
Bleiben Sie alle gesund


Das BR Fernsehen bei uns im Hersbrucker Tierheim
Kein Geld, viele Sorgen: fränkische Tierheime in Not (Hersbrucker Tierheim und das Tierheim Schwarzenbach a. d. Saale/Oberfranken)

br2 br1 br3 br4
Fotos: Tierheim

Die Corona-Pandemie bringt viele Tierheime in Franken in eine finanzielle Krise. Wichtige Spendeneinnahmen sind weggebrochen. Doch die Kosten für Personal, Strom, Gas, Futter, Wasser und den Tierarzt laufen weiter. Zur finanziellen Sorge kommt auch die Angst, dass nach dem Ende der Pandemie viele Hunde und Katzen im Tierheim landen. Denn durch Lockdown, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen boomt die Nachfrage nach vierbeiniger Begleitung im Alltag.
Quelle : Frankenschau
Hier zum Beitrag der Frankenschau

Ihr möchtet uns auch unterstützen? !
Gerne über : https://www.hersbrucker-tierheim.com/pages/spenden.html,
Oder Paypal: hersbrucker-tierheim@web.de


Heute bin ich… Tierpflegerin!

logo-franken

Im September besuchte uns Julia Feuerstein vom Franken Fernsehen um für das neuen Format „Heute bin ich…" bei uns im Tierheim zu drehen

Heute bin ich… Tierpflegerin! Wie wichtig dieser Beruf ist, zeigt dieser tolle Beitrag. Wir Tierpfleger und ehrenamtlichen Helfer, stellen uns täglich harten Aufgaben: Wir retten Tiere aus extrem Situationen, setzten uns für den Tierschutz ein und müssen uns natürlich um die laufenden Versorgung und Vermittlung der über 350 Tiere im Jahr kümmern.

Für letzteres ist Julia Feuerstein als Praktikantin zuständig gewesen.
Zu Ihren Aufgaben gehörte das Gassi gehen mit Hunden, die Reinigung der Katzenzimmer sowie die Futterzubereitung der Kleintiere. Aber auch die Schmusen Einheiten der Tiere bei uns im Tierheim durfte selbstverständlich nicht fehlen.

Wir bedanken uns bei Julia Feuerstein und dem gesamten Franken Fernsehen Team , für die tolle Berichterstattung und warum der Beruf des Tierpflegers nie aussterben darf.

Hier zum Bericht "Heute bin ich… Tierpflegerin!"


Das Geschenk für den besonderen Anlass - schenken Sie Freude und helfen Sie!

Heute haben wir eine Patenschaftsurkunde sogar nach Wilhelmshaven verschicken dürfen.Mit einer Patenschaft für eine bestimmte Tierart unterstützen Sie schon ab 3 Euro im Monat die Versorgung der Tiere in den jeweiligen Abteilungen. Mehr Informationen findet ihr hier.


hoeng
Bild: Privat

„Nicht jeder ist in der Position Tieren zu helfen, aber jeder ist in der Position Tieren nicht zu schaden.“
Anthony Douglas Williams

Ein Zitat, was mir persönlich sehr ans Herz geht, da leider auch im Jahr 2019 unser Tierheim mehrfach auf eine harte Probe gestellt wurde.

Tierabnahmen in hoher Stückzahl, hilflose Katzenkinder sowie Tierabgaben in denen schwere Krankheiten verschwiegen worden sind füllten unsere Tierzimmer oft in wenigen Tagen. Wenn wir uns umsehen, dann erkennen wir sehr viel Grausamkeit im Umgang mit unseren Mitgeschöpfen. Tiere werden oft ausgebeutet, für eigene Zwecke missbraucht und wenn das „ geliebte Tier“ nicht mehr zur Lebenssituation passt, dann muss die Abgabe in unser Tierheim immer ganz schnell gehen, ohne nach möglichen Lösungen zum Wohle des Tieres zu suchen. Gerade die alten Tiere die bei uns Schutz fanden und Ihren Lebensabend bei uns verbringen duften, für diese war es besonders schwer. Viel zu oft war im Jahr 2019 unser Tierheim nicht nur Tierheim sonder ein Hospiz für unsere Schützlinge. Tiere die unheilbar/ chronisch krank waren, und wir diese in der letzten Phase ihres Lebens begleitet und versorgten. Während meiner 11 Jahre als Vorsitzende des Tierschutzvereins Hersbruck habe ich schon viel Leid und Grausamkeiten erleben müssen.

Aber es gibt auch eine Kehrseite: Ich habe viele Menschen kennenlernen dürfen, die sich aufopferungsvoll um Tiere kümmern. Die nicht wegschauen sondern sich einsetzten. Hier gilt mein besonderer Dank allen Helferinnen und Helfern, die sich 24 Stunden 365 Tage im Jahr um unsere Tiere liebevoll kümmern. Ich weiß, oft kamen wir an unsere Grenzen, doch die Liebe, die wir von unseren Schützlingen geschenkt bekommen haben, gibt uns die Kraft und Motivation stetig weiterzumachen.

Das Tierheim ist keine staatliche und städtische Einrichtung

Viele vermuten noch immer das hinter dem Hersbrucker Tierheim aufgrund des Namens eine städtische Einrichtung steht. Dem ist nicht so. Hinter dem Hersbrucker Tierheim steht der renommierte Tierschutzverein Hersbruck und Umgebung - "tierisch in action" - Einsatz für Tiere und Umwelt e. V. Die schnelle Hilfe unserer Schützlinge steht bei uns an erster Stelle, allerdings kostet dieses wichtige Engagement viel Geld. Unterhaltskosten wie Strom. Wasser, Heizung, Benzin, Tierarzt – und Medikamente, Instandhaltung und ständige Erneuerungen am Gebäude und Gelänge sowie Personal
Wir reden hier also über monatliche Kosten von ca.12.000 €.

An dieser Stelle sei auch gesagt, dass diese Kosten deutlich höher wären, wenn nicht so viele Menschen bereit wären sich ehrenamtlich im Tierheim zu engagieren. Es sind hier oft Dinge, die nach außen als „Kleinigkeit“ wahrgenommen werden oder als ganz selbstverständlich, wie z.B. das Notfalltelefon. Auf unserem Notfalltelefon sind wir Tag und Nacht zu erreichen. Dass sich aber kein Tierheim einen Mitarbeiter für „Rund-um-die-Uhr-Einsätze und Bereitschaft“ leisten kann, dürfte klar sein. Aus diesem Grunde wird das Notfalltelefon ehrenamtlich besetzt und für das Tierheim dadurch viel Geld gespart.

Ein Tierheim finanziert sich durch

  • Mitgliedsbeiträge (kalkulierbare Jahreseinnahmen)
  • Spenden und Patenschaften (nicht kalkulierbar)
  • Beträge aus Gemeinden für die Übernahme der Fundtiere der jeweiligen Gemeinde
  • Abgabe-und Vermittlungsgebühren (nicht kalkulierbar und nicht kostendeckend)
  • Events (Tag der offenen Tür, Weihnachtsmarkt)

Hohe Fixkosten und hohe „Überraschungskosten“ wie Operationen von Tieren, stehen hier also gegen einen relativ kleinen Anteil an Fixen Einnahmen. Im Verhältnis gerade einmal 20-25%! Von erwirtschafteten Gewinnen kann im Tierschutz, auch wenn das fälschlicherweise leider oft angenommen wird, also nicht gesprochen werden. Das Tierheim ist auf die Mithilfe aller angewiesen, sei es mit Geldzuwendungen oder Ehrenamtlicher Hilfe.

Helfen in der Region, Für die Region
Nur durch Ihre Unterstützung und Hilfe, war es uns möglich seit über 11 Jahren das Tierheim für Tiere und Menschen am Leben zu erhalten und Hoffen weiterhin auf die Unterstützung aller Tierfreunde.

Mit den liebsten Grüßen
Martina Höng
Vorsitzende


Grußwort des Landrats

"Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit."
-Mahatma Gandhi-

landrat-kroder
Bildquelle: Thomas Geiger

Diesen Schutz gewährleistet das Hersbrucker Tierheim und der Tierschutzverein Hersbruck und Umgebung „tierisch in action“ e. V. Hier gibt es Menschen, die einfühlsam und engagiert helfen – wie die jährlich erscheinende Tierheimzeitung beweist.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

von der ausgesetzten Bartagame bis hin zum beschlagnahmten, illegal zum Kauf angebotenen Hundewelpen - das Tierheim Hersbruck ist ein kompetenter Ansprechpartner und Helfer, wenn Tiere in Gefahr sind. Über 350 davon fanden ein neues, liebevolles Zuhause. Der Tierrettungsdienst war immer bereit, jeden Tag, rund um die Uhr, im Einsatz zu sein. Um diese Hilfe sicher zu stellen, werden ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch finanzielle Mittel, benötigt.

Alle Veranstaltungen bei welchen über den Tierschutz und die Arbeit in Tierheim und Verein aufgeklärt worden wäre, mussten im letzten Jahr leider ausfallen. Stattdessen wurden die sozialen Medien genutzt, was von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde. Darüber hinaus mussten Lösungen gefunden werden, um die Tätigkeiten in Verein und Tierheim aufrecht zu erhalten. Dabei stand der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der der Tiere im Vordergrund.

Diese Kraftanstrengung war nur durch den engagierten Einsatz aller Beteiligten sowie den großen Zusammenhalt und die Unterstützung aus der Bevölkerung möglich. Mein Dank gilt Ihnen allen für Ihre Tatkraft!

Auch das Veterinäramt, die Polizei und die Gemeinden haben mit an einem Strang gezogen, um Tieren zu helfen.

Liebe Leserinnen und Leser, denken Sie in dieser schwierigen Zeit auch in diesem Jahr an die Tiere! Ich wünsche dem Hersbrucker Tierheim und dem Tierschutzverein Hersbruck und Umgebung „tierisch in action“ e.V. viel Erfolg und weiterhin alles Gute.

Armin Kroder
Landrat


Grußwort des Ersten Bürgermeisters Robert Ilg

buergermeister-ilg
Bildquelle: Thomas Geiger

„Tiere sind die besten Freunde. Sie stellen keine Fragen und sie kritisieren nicht!“
(Marc Twain)

Meinen Hund liebe ich sehr, weil er mich nach aller Arbeit im Büro, nach langen Sitzungen und Besprechungen schweigend erträgt. Außerdem bringt er mich immer zum Lachen, wenn er mich mit geneigtem Kopf anschaut und wortlos fragt, was denn mit mir los ist. Dann gehen wir zwei los und „toben“ uns aus.

Vieles mache ich dabei anscheinend noch falsch. Das hat mir vor nicht allzu langer Zeit ein Hundetrainer gespiegelt. Nicht nur meine Hundedame, sondern auch ich haben da wohl noch einiges zu tun. Einen Hund haben und einem Hund ein gutes „Herrchen“ zu sein, sind zwei verschiedene Dinge. Und so üben wir täglich miteinander und lernen immer neue Seiten voneinander kennen.

Diese Sicht auf mein eigenes Tier macht mir aber auch immer wieder bewusst, wie schlecht unsere Gesellschaft oft mit dem „Tier“ umgeht. Tiere werden gekauft oder geschenkt ohne das Bewusstsein zu haben, dass man sich ein lebendes Wesen ins Haus holt, um das man sich kümmern muss. Ein Tier kann man nicht in eine Ecke stellen und erst nach Tagen wieder hervorholen.

Leider wird in der Richtung vieles falsch gemacht und ich bin sehr froh, dass wir unser Hersbrucker Tierheim haben. Da wird so vieles so gut und professionell aufgefangen. Was würden wir auch machen, wenn wir unsere engagierten Ehrenamtlichen dort nicht hätten. Dem Tierheim kann ich uneingeschränkt eine hervorragende Arbeit bescheinigen.

In einer Zeit, in der nichts wirklich einfach ist, sage ich herzlichen Dank dafür. Dem Tierheim wünsche ich alles Gute und den Helferinnen und Helfern viel Freude bei der Arbeit mit den Tieren.

Robert Ilg
Erster Bürgermeister der Stadt Hersbruck


Liebe Tierfreundinnen, liebe Tierfreunde

marcel-schneider
Bildquelle: Marcel Schneider

seit fast einem Jahr, ,dreht sich fast alles nur noch um die Corona Pandemie.
Kontaktlosigkeit und Einsamkeit, spielen dabei eine zentrale Rolle. Gerade ältere und alleinstehende Mitmenschen, sind davon besonders betroffen.

Hier sind unsere Haustiere oft unentbehrlich, Hunde ,Katzen und all die anderen Lieblinge sind dort meist die einzigen Gefährten, sie schenken jenen Freude, Zuneigung und Liebe. Ebenso in der Therapie von Patienten und von Behinderung betroffenen Kindern sind Tiere eine große Hilfe, mit unter finden Ärzte und Therapeuten nicht den Zugang wie es Tiere schaffen Barrieren und Berührungsängste abzubauen ,dabei zeigen viele Studien wie wertvoll und besonders positiv Tiere auf uns Menschen wirken.

Als Partner und liebevolle Freunde müssen wir unsere Tiere besonders schützen, sie verdienen unsere volle Aufmerksamkeit und geben wir Ihnen das zurück, was sie uns bereitwillig zu geben vermögen ohne etwas einzufordern.

Achten wir umso mehr auf unsere gesamte Flora und Fauna, damit wir auch in Zukunft zufrieden und glücklich gemeinsam Leben können.
Bleiben Sie und Ihr Liebling Gesund Herzlichst Ihr Marcel Schneider

pfeil-top
Top